Skip to main content

Glossar

Unter Verwendung von Bitumenbahnen werden insbesondere Flachdächer zwecks besserem Schutz vor Feuchtigkeit behandelt. Jene werden dicht miteinander verschweißt und ermöglichen so einen dauerhaften Schutz, zumal sich das eingesetzte Material durch eine gute Haltbarkeit und eine sehr vorteilhafte Stabilität bei zugleich erhaltener Elastizität auszeichnet.

Die verwendeten Bitumenbahnen liegen in unterschiedlichen Varianten vor; so sind sie zum Beispiel in verschiedenen Farben erhältlich, auch sind Versionen mit eingestreuten mineralischen Stoffen wie Schiefersplitt üblich.

Als Carports bezeichnet man Unterstellplätze für Kraftfahrzeuge, die mit einer das Fahrzeug schützenden Überdachung ausgestattet sind. Die Vorteile solch eines Unterstellplatzes liegen klar auf der Hand: Schutz vor Nässe, Hitze und Verschmutzung. Da Carports zumindest an einer Seite offen sind, bieten sie natürlich insgesamt weniger Schutz als geschlossene Garagen.

Carports können sowohl aus Holz (Fichte, Kiefer, Lärche, Eiche) als auch aus Metall gebaut werden, auch ihre Bedachung kann variabel gestaltet werden. So sind zum Beispiel Ziegeldach- und Gründach-Varianten denk- und umsetzbar, wobei die Realisierung als Pult- und Satteldach die häufigste sein dürfte. Aber auch das Flachdach ist eine beliebte Wahl.

Der Dachfirst ist die höchste Kante eines geneigten Daches. Er wird, mit Ausnahme bei Pultdach, durch zwei aufeinander zu laufende Dachflächen gebildet und ist unter normalen Umständen waagerecht, kann allerdings auch mit Gefälle verlaufen (steigender bzw. fallender Dachfirst).

Es gibt trivialerweise mehr als nur eine Dachart. Erfahren Sie hier mehr über die unterschiedlichen Dachtypen:

Biberschwanzdach, Bitumendach, Doppeldach, Falzdach, Flachdach, Foliendach, Gründach, Krüppel-Walmdach, Satteldach, Walmdach, Zeltdach

Grob gesagt gilt: Ein Dach mit weniger als 5° Neigung wird als Flachdach bezeichnet.

Das Flachdach bietet vielerlei Vorteile bei der Ausgestaltung seiner Fläche. So ist gerade in den letzten Jahren die Verrwendung der Solartechnik ein zentrales Thema, für dessen Umsetzung sich ein Flachdach in starkem Maße anbietet. Auch im Bereich der Wärmedämmung und des Schutzes bei Unwetter ist ein Flachdach durchaus von Vorteil.

Abgesehen von diesen eher funktionalen Vorteilen kann ein Flachdach jedoch auch ästhetische Vorteile bieten: Die Möglichkeit der effektiven Begrünung eines Flachdaches erlaubt eine vielfältige Gestaltung des gebotenen Raumes. Generell zeichnen sich Flachdächer durch ihre Langlebigkeit und ihre Pflegeleichtigkeit aus. Zur Abdichtung des Daches dienen unter anderem Bitumen und kunststoffbasierte Stoffe.

Flachdächer können in belüfteten oder unbelüfteten Varianten vorliegen. Im ersten Fall wird zwischen Dachdichtungsträger und Wärmedämmschicht ein Luftraum gelassen, der zur Belüftung dient, im zweiten Fall befindet sich über der Wärmedämmschicht eine zusätzliche Dachabdichtung, die das Dach effektiver vor Witterung schützt.